Sukkulenten vermehren – 5 erfolgreiche Methoden mit Foto

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
Pflanzen wie Sukkulenten zu vermehren, ist einfach. Ihnen stehen zu Hause fünf Methoden zur Verfügung. In diesem Beitrag stellen wir alle Vermehrungsmethoden detailliert vor und helfen Ihnen, aus Ihrer Sukkulente zwei Sukkulenten zu machen. Lernen Sie endlich alles über die Vermehrung einer sukkulenten Gattung!
Sukkulenten vermehren

Einfache und erfolgsversprechende Methoden

Die besten Hobbygärtner wissen längst darüber Bescheid: Um eine Sammlung schöner Sukkulenten vermehren zu können, braucht es keinen angeborenen grünen Daumen. Mit der richtigen Anleitung gelingt die Vermehrung jedem.

Die fünf Vermehrungsmethoden bei Sukkulenten:

  • Samen
  • Ableger bzw. Kindel
  • Stecklinge
  • Blätter
  • Teilung
Sukkulente Blätter mit Wurzeln

Jede Art und jede Pflanze vermehrt man mit einer bestimmten Methode. (Oft auch mit mehreren.) Die Wahl der richtigen Methode ist also entscheidend und erleichtert den Prozess von Anfang an.

Sie können Arten wie den berühmten Geldbaum (Crassula ovata) am besten mittels Stecklinge und Blätter vermehren. Mittagsblumengewächse gedeihen aus Samen prächtig.

Gegen Ende des Beitrags finden Sie eine Übersicht über die idealen Vermehrungsmethoden für Ihre Sukkulenten. Sollte die gesuchte Sukkulente nicht dabei sein, finden Sie die Information auch in den Beiträgen der einzelnen Sukkulenten.

Freude am Gärtnern und Kosten sparen – Gründe fürs Selbermachen

Gärtnern macht Spaß. Der Umgang mit Pflanzen beruhigt und besänftigt, da der Alltagsstress für einige Zeit im Dickicht der Blätter verschwindet.

Die Sukkulenten Vermehrung ist dabei keine Ausnahme.

Für einen Teil der Menschen, die sich fürs Sukkulenten Vermehren entscheiden, ist das der Hauptgrund. Andere Menschen sehen die Vorteile im finanziellen Bereich.

Der Kauf von Sukkulenten kann nämlich ins Geld gehen. Besonders wenn Sie einen ganzen Garten bepflanzen wollen oder genügend Exemplare für ein Foto besitzen möchten.

Die Frage der Kosten ist für viele Grund genug, die Vermehrung selbst in die Hand zu nehmen. Es handelt sich dabei nämlich um eine der günstigsten Optionen. In relativ kurzer Zeit haben Sie viele Pflanzen.

Methode I: Samen aussäen

Im Optimalfall bilden blühende Pflanzen Samen aus. Damit können Sie Ihre Sukkulenten im Handumdrehen vermehren. Doch mehrere Faktoren beeinflussen Machbarkeit und Effizienz.

Zum einen müssen die Samen fruchtbar sein. In vielen Fällen ist dabei die Bestäubung durch den Wind oder Insekten nötig.

Zum anderen entwickeln nicht alle Blütenpflanzen jedes Jahr Blüten. Manche Sukkulenten wie die Agaven blühen nur einmal in ihrem Leben und lassen mehrere Jahrzehnte mit der Blüte auf sich warten.

Trotz allem sind fruchtbare Samen bestens für die Vermehrung geeignet. Mit ein wenig Geduld wächst bald ein kleines Pflänzchen aus der Erde und erfreut Sie jahrelang.

keimen samen sukkulenten

Das brauchen Sie:

  • Flaches Gefäß
  • Sukkulentenerde
  • Quarzsand

So funktioniert’s:

  1. Befüllen Sie ein flaches Gefäß mit einer Schicht Erde.
  2. Verteilen Sie die Aussaat darauf und drücken Sie sie sachte an.
  3. Gießen Sie nun alles sparsam mit Wasser. Denken Sie daran: weniger ist mehr! Staunässe ist für die Pflanze bereits in diesem Stadium gefährlich.
  4. Mit einer lockeren Schicht Quarzsand bleiben die Samenkörner an ihrem Ort und bekommen trotzdem genügend Licht.
  5. Gießen Sie das Substrat von Zeit zu Zeit. Bald werden die ersten Wurzeln wachsen und Pflänzchen aus dem Quarzsand erscheinen.
  6. Sind die neuen Sukkulenten ein bis zwei Zentimeter groß, topfen Sie sie in ein tieferes Gefäß um.

Unter anderem anwendbar bei:

  • Astrophytum
  • Mammillaria
  • Rhipsalis
  • Aizoaceae (Mittagsblumengewächse)

Methode II: Ableger und Kindel verwenden

Ableger und Kindel sind im Grunde genommen dasselbe.

Kindel sind neue Pflanzen, die noch mit der Mutterpflanze verbunden sind. Es handelt sich dabei um eine natürliche Form der Vermehrung. Eine Sukkulente bildet Kindeln von sich aus.

Ableger sind hingegen menschengemacht.

Die Triebe der Mutterpflanze werden dabei von Hand ins Erdreich gedrückt. Dadurch bildet der Trieb Wurzeln und ein neues Pflänzchen entsteht – ein menschengemachtes Kindel sozusagen.

Sukkulenten vermehren Ableger verwenden? Sukkulenten vermehren Kindel verwenden? Beide Wege führen nach Rom und damit zu wunderschönen neuen Sukkulenten.

Sukkulente umtopft und Sukkulenten vermehrt

Das brauchen Sie:

  • Kleiner Topf
  • Steriles Messer
  • Sukkulentenerde

So funktioniert’s:

  1. Schneiden Sie die natürlichen Kindel beziehungsweise menschengemachten Ableger mit einem sterilen Messer am Ansatz ab.
  2. Pflanzen Sie sie ein und gießen Sie sie. Beim Sukkulenten Vermehren Wasser sparsam verwenden. Im Substrat darf keine Staunässe entstehen.
  3. Bald wachsen die Wurzeln an oder es bilden sich neue. Das kann auch von den jeweiligen Arten abhängen.

Unter anderem anwendbar bei:

  • Agave
  • Echeveria
  • Sempervivum (Hauswurz)

Methode III: Stecklinge abschneiden

Stecklinge werden ins Erdreich gesteckt. Der Name ist also Programm. Aber was sind Stecklinge? Worin unterscheiden sie sich von Kindeln?

Bei Stecklingen handelt es sich um normale Triebe einer Pflanze.

Wir schneiden bei manchen Arten die Spitze eines Triebs ab – das sind Kopfstecklinge. Andere Arten funktionieren auch mit Teilen eines Triebs– das sind Stammstecklinge. In einigen Fällen haben Stammstecklinge nicht einmal Blätter.

Die Mutterpflanze bildet Stecklinge nicht von sich aus. Es handelt sich bei Stecklingen ebenfalls um keine menschengemachten Ableger.

Mittels Stecklinge vermehren Sie Ihre Sukkulente mit wenig Aufwand.

sukkulenten vermehren stecklinge abschneiden

Das brauchen Sie:

  • Kleiner Topf
  • Steriles Messer
  • Sukkulentenerde

So funktioniert’s:

  1. Schneiden Sie einen geeigneten Trieb vom Stamm. Am besten eignen sich dazu Triebspitzen.
  2. Der Schnitt sollte so gerade wie möglich sein. Unterhalb eines Blattansatzes ist der ideale Ort dafür.
  3. Entfernen Sie die untersten Blätter, wenn Sie das Gefühl haben, dass sie später im Erdreich faulen könnten.
  4. Lassen Sie die Schnittfläche einige Tage trocknen. Bei einigen Arten kann die Trocknungsphase sogar Wochen dauern.
    (Wenn Sie die Stecklinge gleich ins Erdreich stecken würden, würden sie zu faulen beginnen. Außerdem ist die feuchte Schnittfläche der Stecklinge anfällig für Pilze und Krankheiten.)
  5. Wenn die Schnittfläche trocken ist – ab in die Erde mit den Stecklingen.
  6. Gießen Sie die Erde mit Wasser und lassen Sie sie wieder etwas trocken werden. Danach können Sie regelmäßig gießen.

Unter anderem anwendbar bei:

  • Crassulaceae (Dickblattgewächse)
  • Crassula ovata (Geldbaum)
  • Aeonium
  • Opuntia
  • Euphorbiaceae (Wolfsmilchgewächse)

Methode IV: Blätter abtrennen

Die Methode mit Blättern ist eine Sonderform der Stecklingsmethode. Aus diesem Grund werden die dazu verwendeten Blätter auch als Blattsteckling bezeichnet.

Beim Sukkulenten Vermehren Blatt zu verwenden, macht viel Freude. Sie sehen nämlich den Fortschritt mit bloßem Auge, da das Wachstum oberirdisch stattfindet.

blaetter abtrennen

Das brauchen Sie:

  • Flaches Gefäß
  • Kleiner Topf
  • Sukkulentenerde

So funktioniert’s:

  1. Drehen Sie ein Blatt sacht von der Mutterpflanze. Es muss sich vollständig vom Stamm lösen, ansonsten wird das Vermehren nicht gelingen.
  2. Wenn sich die Blätter nicht vom Stiel lösen lassen, können Sie ein steriles Messer verwenden.
  3. Lassen Sie die Blätter trocknen, am besten einige Tage. Die Schnitt- oder Bruchstelle wird ansonsten faulen.
  4. Als nächsten Schritt beim Sukkulenten Vermehren Blattstecklinge auf Substrat legen und mit wenig Wasser gießen. Entgegen ihrem Namen müssen Sie mit Blattstecklingen anders als mit Stecklingen umgehen – legen, nicht stecken!
  5. Gießen Sie das Substrat regelmäßig, aber lassen Sie es immer wieder antrocknen.
  6. Bald wird an den Blatträndern ein neues Pflänzchen mit Wurzeln und Blättern erscheinen und in die Erde wachsen.
  7. Wenn die Pflanze groß genug ist, können Sie sie umtopfen und dabei das alte Blatt entfernen. Manchmal reicht ein wenig Druck und das Blatt löst sich problemlos mitsamt einem etwaigen Stiel. Bedienen Sie sich ansonsten einer sterilen Schere.
  8. Hat das Vermehren geklappt? Dann ab in den Garten und Foto fürs Sukkulentenfotoalbum schießen.
sukkulenten stecklinge

Unter anderem anwendbar bei:

  • Pachyphytum
  • Echeveria
  • Crassula ovata (Geldbaum)

Methode V: Pflanzen teilen

Ein buschiges Gewächs können Sie ganz einfach vermehren. Es hat nämlich genügend Wurzeln, Triebe und Knospen für zwei Gewächse und ist damit für die Teilung geeignet.

Die Form der Vermehrung funktioniert bei Arten wie zum Beispiel Fetthenne (Sedum) und Bogenhanf (Sansevieria). Sie lassen sich leicht teilen.

Das brauchen Sie:

  • Zweiter Topf
  • Sukkulentenerde
Sukkulente Pflanze mit Wurzeln und Welpen

So funktioniert’s:

  1. Ziehen Sie das Gewächs aus der Erde.
  2. Teilen Sie es in der Mitte, indem Sie es schneiden oder reißen.
  3. Setzen Sie die zwei Gewächsteile in Töpfe mit wasserdurchlässigem Substrat wie zum Beispiel Kakteenerde.
  4. Gießen Sie beide Gewächse mit Wasser.
  5. Schießen Sie ein Foto fürs Sukkulentenfotoalbum.

Unter anderem anwendbar bei:

  • Sedum (Fetthenne)
  • Sansevieria (Bogenhanf)

Sukkulenten Liebhaber kennen den richtigen Zeitpunkt

Sukkulenten Liebhaber wissen, dass der richtige Zeitpunkt fürs Vermehren bei den meisten Sukkulenten im Frühjahr ist.

Das gilt für die Aussaat im Garten genauso wie Stecklings- und Teilungsmethoden.

Die Vorteile dieses Zeitpunkts sind zum Teil die Wachstumsphasen der Pflanzen. Zum anderen gelingt das Sukkulenten Vermehren, weil im Frühling und Sommer genügend Licht vorhanden ist.

Bei optimaler Pflege werden sich Ihre Sukkulentenpflänzchen im Frühjahr so bunt wie ein Foto entwickeln.

Die optimale Erde mischen oder kaufen

Sie vermehren Sukkulenten so wie Sie sie pflegen. Dementsprechend brauchen Sie beim Vermehren die richtige Erde.

Handelsübliche Anzuchterde bleibt meist zu feucht. Den Artikel sollten Sie daher nur bei der Samenmethode verwenden.

Bei allen anderen Vermehrungsmethoden arbeiten Sie mit (mehr oder weniger) ausgewachsenen Pflanzen. Das Substrat sollte diesem Umstand Rechnung tragen.

Verwenden Sie Produkte wie zum Beispiel sandiges und kiesige Substrat sowie Sukkulentenerde – der Artikel wird oft unter dem Namen „Kakteenerde“ vertrieben.

Im Garten Center wird man Sie diesbezüglich gut beraten. Selbstverständlich helfen auch die Bilder auf den Packungen bei der Auswahl der richtigen Vermehrungserde.

Sukkulenten dungen

Gefäße für die Vermehrung

Die Samenmethode funktioniert selbst in einer flachen Schale ohne Abtropfloch. In Einzelfällen können Sie auch ein Blatt auf so ein Gefäß legen.

Bei allen anderen Vermehrungsmethoden sollten die Schale oder das Töpfchen unbedingt ein Abtropfloch besitzen. Auf diese Weise bleibt so wenig Wasser wie möglich im Gefäß.

Im Prinzip imitiert ein Abtropfloch den Garten. Denn in der Natur kann der Regen ungehindert abfließen.

Temperatur als Erfolgsfaktor

Wenn Sie Sukkulenten vermehren wollen, achten Sie auf genügend Wärme. Rund 20 Grad darf es im Laufe des Tages ruhig haben.

Eine Warmwetterperiode im Sommer ist ein idealer Zeitpunkt.

Mit Samen Arten Sukkulenten vermehren, gelingt am besten mit höheren Temperaturen. 25 Grad ist für die Samenmethode ein entscheidender Erfolgsfaktor.

Beliebte Arten der Sukkulenten Familie und ihre Vermehrungsmethoden

Alle Mitglieder der Sukkulenten Familie lassen sich auf bestimmte Weise vermehren. Die folgende Liste ist bei Weitem nicht vollständig. Doch Sie bietet einen Überblick über die beliebtesten Sukkulenten.

Vermehrungsmethoden in der Familie der Sukkulenten:

Gattung/Art Samenmethode Kindel- und Ablegermethode Stecklingsmethode Blattmethode Teilungsmethode
Aeonium x
Agave x x
Aizoaceae (Mittagsblumengewächse) x
Aloe Vera x
Astrophytum x
Crassulaceae (Dickblattgewächse) x x x
Crassula ovata (Geldbaum) x x
Echeveria x x x
Euphorbiaceae (Wolfsmilchgewächse) x
Haworthia x
Mammillaria x x x
Opuntia x
Opuntia ficus-indica (Feigenkaktus) x x
Pachyphytum x x
Rhipsalis x x
Sansevieria (Bogenhanf) x x
Sedum Arten x x x x
Sempervivum (Hauswurz) x

Praktische Tipps für mehr Erfolg

  • Sie müssen sowohl die neue Pflanze als auch den Boden rundherum antrocknen lassen. Zu feuchter Boden verursacht Fäulnis.
  • Licht ist für den Erfolg entscheidend. Stellen Sie die wachsenden Sukkulenten also an einen Ort mit viel Licht.
  • Ein Sukkulenten Blatt vermehren? Wenn Reste an den Mutterpflanzen bleiben, wird es nicht austreiben. Sie müssen es vollständig entfernen.
  • Sukkulenten vermehren Flasche verwenden! Dank kreativer Ideen vergrößert sich Ihre Freude und damit die Erfolgschancen. Und eine Zimmerpflanze in einer alten Weinflasche ist doch eine süße Idee, oder?
  • Sukkulenten vermehren YouTube schauen! Denn selbstverständlich kann ein Foto lehrreich sein. Aber ein Video ist für Anleitungen besser geeignet als ein Foto.

Die häufigsten Fragen zum Thema „Sukkulenten vermehren“

Die Vermehrung von Sukkulenten funktioniert auf mehrere Arten. Je nach Sukkulentenart können Sie die Anzahl Ihrer Pflanzen mit Samen, Stecklingen, Blattstecklingen, Kindeln, Ablegern oder einfach durch Teilung multiplizieren.

Bei Sukkulenten dauert die Bildung von Wurzeln einige Wochen bis Monate. Beim Vermehren Ihrer Pflanze brauchen Sie also etwas Geduld.

Sie können zu hohe Sukkulenten vermehren, indem Sie die ungeliebte Spitze abschneiden, trocknen und einpflanzen. Auf diese Weise reduzieren Sie die Höhe der Mutterpflanzen und bekommen gleichzeitig neue Tochterpflanzen.

Geben Sie die Pflanze in einen Topf mit Abflussloch und füllen Sie ihn mit wasserdurchlässigem Substrat. Gießen Sie alles und lassen Sie es dann trocknen. Das ist der letzte Schritt beim Vermehren.

Eloise Berger
Eloise Berger
Melden Sie sich für Newsletter an. Helfen Sie Ihren Sukkulenten, fantastisch auszusehen!
Abmeldung jederzeit möglich